Zeitbild Wissen: Kernenergie - Die Situation in Deutschland - page 27

27
Zeitbild Wissen
Aufgaben
1. Wieso ist der Umrechnungsfaktor zur Ermittlung der Orgando-
sis aus der Energiedosis bei der Alphastrahlung so viel höher als
bei den anderen Strahlungsarten?
2. Wie hoch ist die empfangene Jahresdosis durch die natürliche
kosmische Strahlung, wenn deren Dosisleistung auf Meereshöhe
im Mittel 0,035 μSv/h beträgt?
30 mSv/a
3 mSv/a 0,3 mSv/a
* Rolf Sievert (1896-1966), schwedischer Physiker
Energiedosis, Organdosis
und effektive Dosis
In den Tagen nach der Reaktorkatastrophe in Japan war
in den Nachrichten immer wieder von Millisievert (mSv)
zu hören und zu lesen. Was hat es damit auf sich?
Sievert
Strahlung radioaktiver Stoffe ionisiert beim
Eindringen in den Körper Atome und Moleküle.
Dabei gibt sie Energie ab. Die Energieabgabe je
Masseneinheit nennt man Energiedosis der Strah-
lung. Sie wird in der Einheit 1 Joule/kg gemessen.
Je mehr Energie die Strahlung an den Körper ab-
gibt, desto größer kann die Wirkung sein. Zudem
wurde festgestellt, dass die biologischen Wirkun-
gen ionisierender Strahlung nicht nur von der
Höhe der Energiedosis, sondern auch von der Art
der Strahlung abhängen. Um das zu berücksich-
tigen, wurde die Organdosis eingeführt. Sie ist
gleich der Energiedosis in einem Organ multipli-
ziert mit einem von der jeweiligen Strahlungsart
abhängigen Faktor. Bei Beta-, Gamma- und Rönt-
genstrahlung ist der Faktor 1, bei Alphastrahlung
20. Ihre Einheit ist ebenfalls 1 Joule/kg, sie wird
mit dem speziellen Einheitennamen Sievert (Sv*)
bezeichnet.
Da 1 Sievert eine sehr große Strahlendosis ist,
werden die Werte üblicherweise in tausendstel
Sievert (Millisievert, 1 mSv = 0,001 Sv) oder in mil-
lionstel Sievert (Mikrosievert, 1
μ
Sv = 0,001 mSv =
0,000001 Sv) angegeben.
Die effektive Dosis berücksichtigt dazu noch die
unterschiedlicheEmpfindlichkeit derOrgane durch
einen organspezifischenWichtungsfaktor. Ihre Ein-
heit ist ebenfalls 1 Sv. Die in einer bestimmten Zeit-
spanne erhaltene Strahlendosis, dividiert durch die
Länge dieser Zeitspanne, bezeichnet man als Dosis-
leistung. Die Angabe erfolgt üblicherweise in Milli-
sievert oder Mikrosievert pro Stunde (mSv/h oder
μ
Sv/h).
Die maximale erlaubte effektive Dosis im Jahr
für beruflich strahlenexponierte Personen beträgt
20mSv/a, über einBerufsleben dürfen jedoch nicht
mehr als 400 mSv zusammenkommen.
Strahlenexposition im Vergleich:
• 7.000 mSv:
Tödliche Dosis bei kurzzeitiger
Ganzkörperbestrahlung
• 1.000 mSv:
Vorübergehende Strahlenkrankheit bei
kurzzeitiger Ganzkörperbestrahlung.
• 20 mSv:
Jahres-Grenzwert für beruflich
strahlenexponierte Personen.
• 6-10 mSv:
Computertomographie des Brustkorbs.
• 4 mSv:
Mittlere jährliche effektive Dosis durch
natürliche und künstliche Strahlenquellen
in Deutschland
• 0,1 mSv:
Hin- und Rückflug Frankfurt – New York;
Röntgenaufnahme des Brustkorbs.
Arbeitsblatt 4:
1...,17,18,19,20,21,22,23,24,25,26 28,29,30,31,32,33,34,35,36
Powered by FlippingBook