Mehrheit der Deutschen hält baldigen Ausstieg für unrealistisch

Berlin, 27.01.2000

62 Prozent der gesamten Bevölkerung Deutschlands halten einen kurzfristigen Ausstieg aus der Kernenergie für nicht realistisch und sind überzeugt, dass die Bundesrepublik noch viele Jahre auf die Kernenergie angewiesen sein wird. Dies zeigt eine heute vom Deutschen Atomforum vorgestellte repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach, die Ende vergangenen Jahres erhoben worden ist. "Entsprechend plädiert die Mehrheit dafür, sich mit konkreten Ausstiegsplänen Zeit zu lassen; 24 Prozent wünschen einen möglichst raschen Ausstieg", erläuterte die Geschäftsführerin des Allensbacher Instituts, Renate Köcher, das Umfrageergebnis.

Für einen Ausstieg aus der Kernenergie sind nur 30 Prozent der Bevölkerung. Hingegen sprachen sich 38 Prozent für einen Weiterbetrieb der bestehenden Reaktoren und weitere 25 Prozent für den Ersatz älterer Reaktoren durch moderne Kernkraftwerke aus. Den Ausbau der Kernenergiewünschen drei Prozent. Als Säulen der Energieversorgung der kommenden Jahrzehnte sieht die Bevölkerung vor allem Sonne, Wind und Wasser, Erdgas, Erdöl und die Kernenergie. „Den größten Beitrag zur Energieversorgung erwartet die Bevölkerung“, so Köcher, „von den regenerativen Energien sowie von Erdgas und Kernenergie.“ 50 Prozent gingen davon aus, daß die Sonnenenergie mit den größten Beitrag zur Sicherung der Energieversorgung in den nächsten Dekaden leisten werde, 40 Prozent trauten dies Wasserkraftwerken zu und 38 Prozent der Kernenergie.

"Selbst bei einem Ausstieg aus der Kernenergie spricht sich eine relative Mehrheit der Bevölkerung dafür aus, die kerntechnische Forschung in Deutschland weiter zubetreiben", betonte Renate Köcher. So sind 43 Prozent der Meinung, dass deutsches Wissen dazu beitragen kann,die Sicherheit von Atomkraftwerken in anderen Ländern zu erhöhen. 37 Prozent vertreten dagegen die Ansicht, dass sich nur Staaten, die die Kernenergie auf Dauer nutzen wollen, mit diesem Forschungssektorbeschäftigen sollten. Auf dem Gebiet der Reaktorsicherheit gilt Deutschland in des als weltweit führend. 72 Prozent rechnen die Bundesrepublik Deutschland zu den Ländern mit den sichersten Kernkraftwerken. "Mit großem Abstand folgen in der Einschätzung der Bevölkerung die USA, Frankreich, Schweden und Großbritannien“, erklärte die Allensbach-Geschäftsführerin. Die größten Sorgen bereiteten den Deutschen die Reaktoren in Russland und der Ukraine.

Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, empfehlen Sie uns doch weiter:


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen