Ergebnisse der EU-Stresstests bestätigen hohes Sicherheitsniveau in Deutschland

Berlin, 16.01.2012

Die deutschen Kernkraftwerke verfügen über einen hohen Robustheitsgrad bei Erdbeben, Hochwasser und Starkregen. Darauf weist das Bundesumweltministerium in seiner Mitteilung vom 2. Januar 2012 zum EU-Stresstest der Kernkraftwerke hin: Die Ergebnisse für die deutschen Anlagen haben dabei die Resultate der Sicherheitsüberprüfung der Reaktorsicherheitskommission (RSK) im Mai 2011 bestätigt.

Die deutschen KKW-Betreiber unterstützen die sogenannten Stresstests für EU-Kernkraftwerke, die Überprüfung der 143 Kraftwerke in der Europäischen Union anhand EU-weiter Kriterien durch die Europäische Kommission und die Europäische Gruppe der Regulierungsbehörden für nukleare Sicherheit (ENSREG). Dazu hatten die vier deutschen Betreiber umfassende Berichte erstellt und fristgerecht bei den Länderaufsichtsbehörden eingereicht. Diese hatten die Berichte geprüft und ihre Bewertung an das Bundesumweltministerium als Bundesaufsichtsbehörde übergeben. Das BMU wiederum fasste die Ergebnisse in einem nationalen Bericht zusammen und übermittelte ihn der Europäischen Kommission fristgerecht zum 31.12.2011. Weitergehende Informationen zu den Ergebnissen der deutschen Kernkraftwerke finden Sie auf den Internetseiten der Betreiber.

Alle nationalen Länderberichte zum EU-Stresstest werden in diesem Jahr durch unabhängige, multinationale Experten-Teams überprüft, bevor im Juni 2012 die Ergebnisse dem EU-Rat präsentiert werden. Auch diesen Prozess werden die deutschen KKW-Betreiber umfassend unterstützen.

Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, empfehlen Sie uns doch weiter:


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen