• kernenergie.de
  • kernenergie.de
  • kernenergie.de
  • kernenergie.de

Geschichte der Kernenergie

  • 1896

    Antoine Henri Becquerel

    1896 entdeckt Antoine Henri Becquerel die Radioaktivität.


  • 1898

    Marie und Pierre Curie

    1898 entdecken Marie und Pierre Curie den Zerfall des Elementes Radium in andere Elemente, wobei ionisierende Strahlung abgegeben wird.


  • 1911

    Ernest Rutherford

    1911 entwickelt Ernest Rutherford seine Theorie vom Aufbau des Atoms und vom radioaktiven Zerfall, basierend darauf entwickelt später Niels Bohr ein Atommodell.


  • 1938

    Otto Hahn

    1938 gelingt Otto Hahn und Fritz Straßmann der Nachweis der Spaltung des Uranatoms.


  • 1939

    Liese Meitner

    1939 weisen Joliot, Halban und Kowarski die bei der Kernspaltung freiwerdenden Neutronen nach, welche eine Kettenreaktion in Gang setzen. Liese Meitner und Siegfried Flügge berechnen die Größenordnung der bei der Kernspaltung freigesetzten Energiemengen.


  • 1941

    Werner Heisenberg

    1941 erbaut der "Uranverein" unter der Leitung von Werner Heisenberg und Walther Bothe einen Versuchsreaktor, in dem bis Kriegsende (1945) keine sich selbst erhaltende Kettenreaktion erzeugt werden kann.


  • 1942

    Enrico Fermi

    1942 konstruiert und baut Enrico Fermi mit seinem Mitarbeiterteam den ersten Versuchs-Kernreaktor. Sie setzen mit dem Chicago Pile No. 1 (CP-1) die erste kontrollierte Kettenreaktion in Gang.


  • 1951

    Versuchsreaktor EBR 1

    1951 wird am 20. Dezember im US-Staat Idaho mit dem Versuchsreaktor EBR 1 zum ersten Mal Strom durch Kernenergie erzeugt.


  • 1953

    1953 verkündet US-Präsident Dwight D. Eisenhower vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen das "Atoms for Peace"-Programm.


  • 1955

    Franz-Joseph Strauß

    1955 ist es nach dem Erlangen der Souveränität der Bundesrepublik Deutschland möglich, auf dem Gebiet der friedlichen Kernenergienutzung tätig zu werden. Die damalige Bundesregierung schafft unter Bundeskanzler Konrad Adenauer am 16. Oktober das Bundesministerium für Atomfragen und ernennt Franz-Josef Strauß am 26. Oktober zum ersten Atomminister.


  • 1956

    Errichtung von Kernforschungszentren in Hamburg, Jülich, Geesthacht, Berlin und Karlsruhe.

    Im Oktober Fertigstellung des britischen Kernkraftwerks (KKW) Calder Hall, des ersten zur kommerziellen Stromerzeugung eingesetzten Kernkraftwerks.


  • 1957

    Das Atomei in Garching

    1957 wird am 31. Oktober als erster Reaktor in Deutschland der Forschungsreaktor der TU München - das Atomei - in Betrieb genommen.

    Am 25. März wird die Europäische Atombehörde EURATOM und am am 29. Juli die International Atomic Energy Agency ( IAEA, die Internationale Atomenergie-Organisation) gegründet.


  • 1958

    Bildung der Reaktorsicherheitskommission (RSK) durch Verfügung des Bundesministers für Atomenergie (August).

    Das erste nuklear getriebene amerikanische U-Boot „Nautilus“ unter dem Polareis erregt weltweites Aufsehen.


  • 1959

    Veranstaltung des Deutschen Atomforums

    1959 wird in der Bundesrepublik Deutschland das Atomgesetz verkündet. Es ist die Rechtsgrundlage für den Bau und Betrieb von Kernkraftwerken.

    Das Deutsche Atomforum e.V. wird am 26. Mai gegründet und schafft eine Plattform für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit dem Ziel, die friedliche Nutzung der Kernenergie zu fördern.


  • 1960

    Das Atomgesetz (AtG) tritt am 1. Januar in Kraft, die erste Strahlenschutzverordnung am 1. September.

    Beginn der Arbeiten am Schnellbrüterprojekt in Karlsruhe.


  • 1961

    Kernkraftwerk Kahl

    1961 wird am 7. März im Karlsruher Kernforschungszentrum der erste deutsche Eigenbaureaktor (FR-2) in Betrieb genommen. Der Schwerwasser-Reaktor wird mit Natururan betrieben.

    Im Juni 1961 wird vom Versuchatomkraftwerk Kahl (VAK) zum ersten Mal in der Bundesrepublik Deutschland mittels Kernenergie erzeugter Strom in das Verbundnetz eingespeist. Bei dem VAK handelt es sich um einen Siedewasserreaktor amerikanischer Bauart mit 16 MW.


  • 1966

    1966 führt das Kernforschungszentrum Jülich die erste deutsche Kettenreaktion mit einem Hochtemperaturreaktor durch.

    Inbetriebnahme der Wiederaufarbeitungsanlage EUROCHEMIC in Mol (Belgien) mit deutscher Beteiligung.

    Inbetriebnahme der Kernkraftwerks Rheinsberg (70 MW), einem Druckwasserreaktor sowjetischer Bauart in der DDR.


  • 1967

    1967 beginnt das Versuchsprogramm zur Einlagerung von radioaktiven Abfällen im Salzbergwerk Asse. Zwischen 1967 und 1978 werden rund 124.500 Gebinde mit schwachaktiven Abfällen und 1.300 Gebinde mit mittelaktiven Abfällen in die Schachtanlage Asse eingelagert.

    Inbetriebnahme des ersten Hochtemperatur-Reaktors deutscher Eigenentwicklung AVR in Jülich mit 15 MW.


  • 1968

    1968 speist im Oktober der Druckwassereaktor Obrigheim erstmals elektrische Energie in das Stromnetz ein.

    Das vom Forschungszentrum für Schiffsreaktorentwicklung bei Hamburg gebaute Atomschiff „Otto Hahn“ geht in Betrieb.


  • 1969

    1969 wird am 14. April die Kerntechnische Gesellschaft e.V. gegründet: Eine Vereinigung von Wissenschaftlern, Ingenieuren und anderen Experten mit dem Ziel, den Fortschritt in der Kerntechnik zu unterstützen.


  • 1971

    Einlagerung von schwachradioaktiven Abfällen im Ostfeld des Endlagers für radioaktive Abfälle Morsleben, Bildquelle: DBE (Titel der Fachzeitschrift atw 7/2000)

    1971 beginnt die Endlagerung radioaktiver Abfälle im Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben (ERAM).

    Inbetriebnahme der Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe (WAK) am 7. September.


  • 1972

    Kernkraftwerk Stade, Bildquelle: Peter Paulsen (Titelbild der Fachzeitschrift atw 1/2002)

    1972 beginnen die kommerziellen Kernkraftwerke Stade und Würgassen (Leichtwasserreaktoren) mit der Stromlieferung.

    Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Niederaichbach. Der gasgekühlte Schwerwasser-Druckröhrenreaktor hat eine Leistung von 100 MW.

    Baubeginn des Thorium-Hochtemperaturreaktors in Uentrop/Hamm, einem Projekt der Kernforschungsanlage Jülich.


  • 1973

    Baubeginn des schnellen Brüters in Kalkar, einem Projekt der Kernforschungsanlage Jülich.

    Inbetriebnahme des ersten (von insgesamt fünf) Blocks des Kernkraftwerks Greifswald.


  • 1974

    Kernkraftwerk Biblis

    1974 wird der weltweit erste 1.200 MW-Block in Biblis in Betrieb genommen.


  • 1975

    1975 schließen sich die 12 kernkraftwerksbetreibenden und -planenden Elektrizitätsversorgungsunternehmen in der Projektgesellschaft Wiederaufarbeitung von Kernbrennstoffen mbH (PWK) zusammen.

    Bauplatzbesetzung des geplanten Kernkraftwerks Wyhl.

    Der Informationskreis Kernenergie wird gegründet.


  • 1976

    Kernkraftwerk Brunsbüttel

    1976 werden die Kernkraftwerke Biblis B, Neckarwestheim I und Brunsbüttel in Betrieb genommen.

    Anti-AKW-Demonstrationen in Brokdorf

    Die Schachtanlage Konrad wird für die Erforschung und Probelagerung radioaktiver Abfallstoffe eingerichtet.


  • 1977

    Kernkraftwerk Isar

    1977 geht nach verschiedenen, vorgeschalteten Versuchsanordnungen der erste deutsche Reaktor vom Typ Schneller Brüter (KNK II) im Kernforschungszentrum in Karlsruhe in Betrieb.

    Anti-AKW-Demonstrationen in Kalkar.

    Das Kernkraftwerk Isar 1 wird am 3. Dezember in Betrieb genommen.

    Ausstieg der USA aus der Technologie der Schnellen Brüter unter Präsident Jimmy Carter aus Angst vor der Weiterverbreitung waffenfähigen Plutoniums. Die USA sind aufgrund ausreichender Uranvorkommen auch nicht auf diese Technologie angewiesen.


  • 1978

    Kernkraftwerk Unterweser

    1978 wird das Kernkraftwerk Unterweser am 29. September in Betrieb genommen.


  • 1979

    Am 28. März ereignet sich im US-amerikanischen Kernkraftwerk Three Mile Island bei Harrisburg ein Unfall. Der Kern schmilzt teilweise. Der Sicherheitsbehälter funktioniert.

    Am 5. Mai wird das Kernkraftwerk Philippsburg 1 in Betrieb genommen.

    Internationales Gorleben-Hearing zur Sicherheit von nuklearen Entsorgungsanlagen. Erkundungsbeginn des Salzstocks Gorleben als Endlager für hochradioaktive Abfälle.


  • 1981

    Gorleben

    Beginn der Tiefenbohrung im Erkundungsbergwerk Gorleben.

    Gewaltsame Massendemonstration in Brokdorf.

    Inbetriebnahme der Kernkraftwerks Grafenrheinfeld am 30. Dezember.


  • 1982

    Schacht Konrad

    1982 wird der Grundstein zur ersten großtechnischen Urananreicherungsanlage der Bundesrepublik Deutschland in Gronau gelegt.

    Planfeststellungsantrag für "Schacht Konrad".


  • 1983

    Kernkraftwerk Krümmel

    1983 erfolgt die erste kontrollierte Kernspaltung im Thorium-Hochtemperatur-Reaktor THTR-300.

    Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) erteilt der BLG die Aufbewahrungsgenehmigung gemäß § 6 AtG für das Brennelementzwischenlager Gorleben.

    Am 28. September wird das Kernkraftwerk Krümmel in Betrieb genommen.


  • 1984

    Kernkraftwerk Grohnde

    1984 werden das Brennelement-Zwischenlager Gorleben mit der Einlagerung schwachradioaktiver Abfälle von der Brennelementlager Gorleben GmbH (BGL) sowie die Kernkraftwerke Gundremmingen B, Gundremmingen C, Grohnde und Philippsburg 2 in Betrieb genommen.


  • 1985

    1. Atomrechtliche Teilgenehmigung zur Errichtung der Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf.


  • 1986

    Kernkraftwerk Brokdorf

    1986 ereignet sich am 26. April im Block vier des sowjetischen Kernkraftwerks Tschernobyl der bisher schwerste Unfall in der Geschichte der friedlichen Kernenergienutzung.

    Großdemonstration gegen der Bau der Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf.

    Gründung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU).

    Ein SPD-Parteitag beschließt den Ausstieg aus der Kernenergie innerhalb von 10 Jahren.

    Die IAEO-Konvention über Frühwarnung bei einem Nuklearunfall sowie das vom Bundestag verabschiedete Strahlenvorsorgegesetz treten in Kraft.

    Am 14. Oktober wird das Kernkraftwerk Brokdorf in Betrieb genommen.


  • 1987

    Brennelementlager Gorleben GmbH (BGL)

    1987 erteilt die PTB der Brennelement-Zwischenlager GmbH (BZA) die Genehmigung zur Aufbewahrung von abgebrannten Leichtwasser-Brennelementen.

    Bundesumweltminister Töpfer stellt ein integriertes Mess- und Informationssystem zur permanenten Überwachung der Umweltradioaktivität (IMIS) vor, das in der Bundesrepublik installiert ist und weiter ausgebaut wird.


  • 1988

    Kernkraftwerk Emsland

    1988 wird der prototypische Rückbau eines Kernkraftwerkes(Niederaichbach) begonnen.

    Die Kernkraftwerke Isar 2 und Emsland werden in Betrieb genommen.


  • 1989

    Kernkraftwerk Neckarwestheim

    1989 wird am 3. Januar das Kernkraftwerk Neckarwestheim II in Betrieb genommen.

    Die Bundesregierung beschließt, dass eine vertraglich dauerhaft abgesicherte Wiederaufarbeitung in den Staaten der Europäischen Gemeinschaften als Teil des integrierten Entsorgungskonzepts anerkannt werden kann. Die Bauarbeiten an der Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf werden eingestellt.

    In Moskau wird der Weltverband der Kernkraftwerksbetreiber (WANO) gegründet, um durch einen weltweiten Erfahrungsaustausch die Sicherheit der Kernkraftwerke zu erhöhen.

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) nimmt die Arbeit auf. Die Neufassung der Strahlenschutzverordnung tritt in Kraft.


  • 1990

    1990 wird die erste atomrechtliche Teilgenehmigung zur Errichtung der Pilot-Konditionierungsanlage (PKA) Gorleben erteilt.

    Durch den Beitritt der neuen Bundesländer gilt das Atomgesetz in ganz Deutschland. Die KKW sowjetischer Bauart Rheinsberg und Greifswald werden stillgelegt.


  • 1991

    1991 in Den Haag wird die Europäische Energie-Charta unterzeichnet. Sie soll den Grundstein für eine Neustrukturierung der Energiewirtschaft Europas bilden.


  • 1992

    1992 wird mit der Einlagerung von abgebrannten THTR/AVR-Brennelementen im Brennelement-Zwischenlager Ahaus begonnen.


  • 1993

    1993 endet nach 75 Verhandlungstagen die Erörterung im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens "Schacht Konrad".


  • 1994

    1994 wird die der MOX-Verarbeitung in Hanau eingestellt. Der Gesetzgeber ermöglicht jetzt auch die "Direkte Endlagerung" abgebrannter Brennelemente.

    Fertigstellung des Schachtinnenausbaus im Salzstock Gorleben.


  • 1995

    Castor-Behälter

    Einlagerungsbeginn im Brennelementlager Gorleben (Erster Castor-Transport).

    Die Stilllegung des Kraftwerkes Würgassen wird beschlossen


  • 1998

    Koalitionsvertrag 1998: Gerhard Schröder und Joschka Fischer

    Nach der Betriebseinstellung wird das Stilllegungsverfahren des Endlagers für radioaktive Abfälle Morsleben (ERAM) eingeleitet.

    Der Rot-Grüne Koalitionsvertrag beschließt den Kernenergie-Ausstieg.


  • 2000

    2000 wird am 14. Juni eine Vereinbarung über den weiteren Betrieb der deutschen Kernkraftwerke zwischen der Bundesregierung und den Energieversorgungsunternehmen (EVU) paraphiert. Die EVU verpflichten sich dazu, nur noch eine bestimmte Menge an Strom in den Kernkraftwerken zu produzieren, im Gegenzug sichert die Bundesregierung deren ungestörten Betrieb zu. Vereinbarung vom 14. Juni 2000

    Erkundungsbergwerk Gorleben: Ab 1.10. Moratorium für mindestens drei bis höchstens zehn Jahre.

    Am 15. Dezember wird der letzte, bis dahin noch im Betrieb befindliche Block 3 des Kernkraftwerks Tschernobyl außer Betrieb genommen.


  • 2001

    2001 wird die zwischen der Bundesregierung und den deutschen EVU am 14. Juni 2000 paraphierte Vereinbarung am 11. Juni unterzeichnet. Die Inhalte der Vereinbarung werden in der Novellierung des Atomgesetzes umgesetzt.


  • 2002

    2002 tritt nach Zustimmung durch den Bundesrat die Neufassung des Atomgesetzes mit dem Zweck, die Nutzung der Kernenergie geordnet zu beenden, am 26. April in Kraft. Atomgesetz (AtG)

    Planfeststellungsbeschluß ohne Sofortvollzug für "Schacht Konrad".


  • 2003

    Kernkraftwerk Stade

    2003 wird am 14. November das Kernkraftwerk Stade aufgrund wirtschaftlicher Betrachtungen stillgelegt.


  • 2005

    Olkiluoto (Modell)

    2005 erteilt die finnische Regierung am 17. Februar die atomrechtliche Genehmigung für den Bau des ersten Reaktors der dritten Generation, Olkiluoto 3.

    Am 11. Mai wird das Kernkraftwerk Obrigheim stillgelegt.

    China, die Europäische Union, Indien, Japan, Korea, Russland und die USA beschließen am 28. Juni 2005 den Bau des Fusionsreaktors ITER in Cadarache (Frankreich).

    Synthesebericht des Bundesamtes für Strahlenschutz zum Salzstock Gorlebens.


  • 2007

    2007 erlangt die Genehmigung von "Schacht Konrad" mit Beschlussfassung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig am 3. April Rechtskraft.

    Die französische Regierung erteilt am 10. April die Genehmigung zum Bau des EPR in Flamanville.

    Am 22. Oktober wird der Südwestdeutsche Forschungs- und Lehrverbund Kerntechnik (KIT) gegründet.

    Am 5. November wird das Institut für Endlagerforschung an der TU Clausthal gegründet.


  • 2008

    2008 wird am 1. Oktober die deutsche Sektion von Women in Nuclear (WIN) gegründet.


  • 2009

    Dr. Angela Merkel, Dr. Walter Hohlefelder, Dieter H. Marx (Foto: Guido Bergmann)

    Das Bundesamt für Strahlenschutz wird am 1. Januar Betreiber der Schachtanlage Asse II.

    Am 24. Februar erteilt das Bundesamt für Strahlenschutz der ZLN Zwischenlager Nord und den Energiewerken Nord die Genehmigung zur Aufbewahrung von HAW-Glaskokillen aus der Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe.

    Zehntes Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes vom 17. März 2009.

    Jubiläumsfeier 50 Jahre Deutsches Atomforum am 1. Juli in Berlin.

    Baubeginn am ersten Kernfusions-Versuchsreaktor ITER (lat.: Weg) in Cadarache.


  • 2010

    Bundesminister Röttgen gibt im März die Beendigung des Gorleben-Moratoriums bekannt.

    Die Bundesregierung beschließt im September in ihrem Energiekonzept 2050 die Laufzeiten der Kernkraftwerke um durchschnittlich 12 Jahre zu verlängern.

    Oktober: Die Erkundung in Gorleben wird wieder aufgenommen.


  • 2011

    Am 11. März beschädigt ein schweres Seebeben in Japan das Kernkraftwerk Fukushima-Daiichi.

    Zur Überprüfung der Sicherheit deutscher Kernkraftwerke als Konsequenz aus den Ereignissen in Fukushima beschließt die Bundesregierung am 15. März ein dreimonatiges Moratorium. Sieben Anlagen, die vor 1980 den Leistungsbetrieb aufgenommen haben, sind in diesem Zeitraum vom Netz genommen.

    Am 30. Juni beschließt der Bundestag den Ausstieg aus der Kernenergie bis spätestens 2022. Die sieben Kernkraftwerke, die nach der Reaktorkatastrophe in Japan heruntergefahren wurden, und das Kernkraftwerk Krümmel bleiben stillgelegt.

    Chronik der politischen Ereignisse in Deutschland nach dem Reaktorunfall in Fukushima Daiichi am 11. März 2011


 

Warenkorb

Ihr Warenkorb enthält a Artikel

Zwischensumme: t
zzgl. Versandkosten: t
Endsumme: t

Pandora's Promise


Endlagerung


Mehr Infos

Kernkraftwerke - Zahlen und Fakten
Physik und Technik - Wissen für jedes Alter
 
 




  • Zum Seitenanfang
  • Drucken